|17.01.2022|

DB Netz AG

Bedarfsabfrage für das Vorhalten von Gelegenheitsverkehrstrassen im Netzfahrplan 2023

Gemäß § 56 Abs. 3 ERegG sind wir als DB Netz AG angehalten zu prüfen, ob Kapazitätsreserven für den Gelegenheitsverkehr innerhalb des Netzfahrplans 2023 vorzuhalten sind. Dazu bedarf es u. a. einer vergangenheitsbezogenen freiwilligen Abfrage der Zugangsberechtigten.

Während wir als DB Netz AG die Anmeldungen zum Gelegenheitsverkehr und die Stornier-ungsquote von Netzfahrplantrassen sowie die Trassenablehnungen der letzten zwei abge-schlossenen Netzfahrplanperioden 2020 und 2021 untersuchen, soll gemäß 4.2.1.18.1 Nr. 2 der Nutzungsbedingungen Netz der DB Netz AG (NBN) eine parallele freiwillige Abfrage der Zugangsberechtigten (ZB) erfolgen. Diese Abfrage soll aufzeigen, inwieweit Trassen in den oben genannten Netzfahrplanperioden 2020 und 2021:

weiterlesen


|13.01.2022|

Schenker Deutschland AG

Zollbeschleuniger mit ABS

Was genau verkauft ein Zolldienstleister seinen Kunden? „Ein gutes Gefühl!“ – So jedenfalls lautet die Antwort von Martin Makowski, dem Geschäftsführer der SW Zoll-Beratung GmbH. Das gute Gefühlt entsteht, weil sein Team den Importeuren und Exporteuren viel trockene Materie vom Leib hält: sperrige Verordnungen, komplizierte Gesetze, internationale Abkommen und dann noch all diese Abkürzungen wie EORI, TIR, AEOC und gVV. Wie gesagt: trockene Materie. Aber die kann man mit gutem Gewissen der SW Zoll-Beratung GmbH überlassen.

weiterlesen


|12.01.2022|

ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center

In die Zukunft mit 5G-Technologie

Der Startschuss für das Gemeinschaftsprojekt „PORTABLE 5.0“ für die Seehäfen Wismar und Stralsund an der deutschen Ostseeküste und dem Binnenhafen Karlsruhe am Oberrhein ist erfolgt.

Mit einer Gesamtfördersumme in Höhe von 4,1 Millionen EURO werden die Errichtung und der Betreib digitaler Testfelder basierend auf der 5G-Netz-Technologie in den Hafenstandorten gefördert. Förderträger ist das Bundeministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.

weiterlesen


|06.01.2022|

DB Netz AG

Planungsparameter Netzfahrplan 2023

Am 10.01.2022 veröffentlichen wir die finalen Planungsparameter für den Netzfahrplan 2023. Erstmals stellen wir auch eine Empfehlung für die Berücksichtigung erforderlicher Zeitscheiben zur Verfügung.

Für Sie als Kund:in der DB Netz AG steht das #EinfachbahnTool PlaTo (Planungsparameter-Tool) zur Verfügung. Dort können Sie die Planungsparameter einsehen und die Dateien herunterladen.

weiterlesen


|22.12.2021|

Veolia Deutschland

Unser Abwasser zeigt’s: Omikron ist verbreitet

Auf Kläranlagen kann mittels Abwasseranalysen schon heute die gefährliche Corona-Variante nachgewiesen werden

Die Analyse des Abwassers macht es deutlich: Omikron verbreitet sich auch in Deutschland rasant. Das hat der Umweltdienstleister Veolia, der in Deutschland mehr als 120 Kläranlagen betreibt, bei gezielten Abwasseranalysen festgestellt.

Veolia untersucht seit mehreren Monaten regelmäßig mindestens einmal pro Woche das Abwasser auf rund 40 Kläranlagen in Europa auf das Corona-Virus und dessen Varianten. Seit dem 6. Dezember 2021 werden die Abwässer von zwölf kommunalen und industriellen Kläranlagen in Europa gezielt auch auf Spuren von Omikron geprüft. Mit einem alarmierenden Ergebnis: Während am 6. Dezember noch keine Spuren von Omikron nachgewiesen werden konnten, war das am 13. Dezember auf allen drei Kläranlagen in Deutschland, auf denen die gefährliche Variante ins Visier genommen wird, der Fall. 

weiterlesen


|22.12.2021|

ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center

Kombiverkehr KG erweitert erneut MegaHub-Netzwerk

 Die Kombiverkehr KG erweitert ein weiteres Mal das Leistungsangebot über die Schnellumschlaganlage MegaHub Hannover-Lehrte. Nach der Verkehrsaufnahme im April 2021 und der ersten Erweiterungsstufe Anfang September 2021 erhalten nun die Terminals Rotterdam Europoort und Lovosice Anschluss an das innovative Hub-Terminal östlich von Hannover. „Mit der Einbindung des heutigen Zugproduktes zwischen dem Rotterdamer Terminal Europoort und dem tschechischen Lovosice in das MegaHub-Verkehrskonzept bieten wir für beide Wirtschaftsstandorte über Hannover wichtige Gateway-Verkehre in unserem internationalen Netzwerk“, erklärt Alexander Ochs, Geschäftsführer von Kombiverkehr.

weiterlesen


|20.12.2021|

Rostock Port GmbH

Neue Prokuristen bei der ROSTOCK PORT GmbH

Bei der ROSTOCK PORT GmbH erhält Frau Claudia Bals Prokura.

Frau Bals, Rechtsanwältin und Abteilungsleiterin Recht/Personal, wurde Prokura erteilt. Nach Studium der Rechtswissenschaften in Münster und Lausanne/Schweiz und Referendariat beim Oberlandesgericht Celle mit Auslandsstationen in Großbritannien und den USA war Frau Bals zunächst als Justiziarin für die Rechtvorgängerin von ROSTOCK PORT, die Seehafen Rostock Verwaltungsgesellschaft mbH tätig und ist seit Jahren nicht nur für alle rechtlichen Themen, sondern auch für den Personalbereich von ROSTOCK PORT zuständig.

weiterlesen


|17.12.2021|

Schenker Deutschland AG

2022: Das sind die Perspektiven für die Logistikbranche

Wie wird das Jahr 2022? Der Blick in die Glaskugel der Zukunft ist derzeit schwieriger als in den Jahren zuvor: Die Corona-Pandemie und zunehmende politische Unwägbarkeiten versehen jede Prognosen mit einem sehr kurzen Haltbarkeitsdatum. Dennoch gibt es Trends, mit denen Akteurinnen und Akteure in der Logistikbranche in den kommenden Jahren umgehen müssen. logistik aktuell stellt die drei wichtigsten vor.

 

Hohe Volatilität und geringe Resilienz

Noch bremsen die Folgen der Pandemie und Lieferengpässe die wirtschaftliche Entwicklung – und zwar weltweit. Aber viele Volkswirte gehen davon aus, dass die Menschen im kommenden Jahr ihren privaten Konsum nachholen: Davon profitieren die Hersteller und Händler für Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte oder Möbel – und die Logistiker. Allerdings werden die Lieferketten immer komplexer, haben die Fachleute im Gremium der Logistikweisen festgestellt. In der Konsumgüterlogistik zum Beispiel sind mehr Nachverfolgbarkeit, regionale Fertigung oder klimaneutrale Lieferketten die maßgeblichen Trends. Und der zunehmende E- Commerce prägt mit Schnelligkeit, Flexibilität und Kleinteiligkeit auch den Markt zwischen Handel und Industrie, so die Logistikweisen in ihrem Herbstgutachten von Oktober 2021.

Gleichzeitig stocken Industrie und Handel weiter ihre Bestände auf, um Lieferkettenunterbrechungen zu vermeiden – auch das treibt das Wachstum der Logistik.

weiterlesen


|16.12.2021|

Scandlines

Flexibel nach Skandinavien im Sommer 2022: Scandlines schafft die Abfahrtsbindung für alle Basistarife ab

Eine einzigartig hohe Dichte an Fährabfahrten, die kürzesten Überfahrtzeiten auf dem Weg nach Skandinavien und eine klimafreundliche Flotte von Hybridschiffen auf der Ostsee machen Scandlines zum leistungsstarken Pionier in der grünen Fährschifffahrt. Zudem ist Scandlines den Ferienplanungen wieder einen Schritt voraus: Ab dem 16. Dezember 2021 ist es möglich, Fährtickets für die Sommersaison 2022 zu buchen. Bei allen Basistarifen für Reisen ab dem 25. April 2022 wird die Abfahrtsbindung nun endgültig abgeschafft. Reisende genießen dadurch noch mehr Flexibilität für eine entspannte Urlaubsplanung.

weiterlesen


|01.12.2021|

Seehafen Wismar GmbH

In die Zukunft mit 5G-Technologie

Der Startschuss für das Gemeinschaftsprojekt „PORTABLE 5.0“ für die Seehäfen Wismar und Stralsund an der deutschen Ostseeküste und dem Binnenhafen Karlsruhe am Oberrhein ist erfolgt. Mit einer Gesamtfördersumme in Höhe von 4,1 Millionen EURO werden die Errichtung und der Betreib digitaler Testfelder basierend auf der 5G-Netz-Technologie in den Hafenstandorten gefördert. Förderträger ist das Bundeministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. So werden in den kommenden 2 Jahren verschiedene Anwendungsmöglichkeiten der 5G-Netze installiert und in Form von digitalen Testfeldern in der Hafenbetriebsumgebung etabliert und erprobt. Die Prozessoptimierung in der Echtzeit-Disposition mit den ansässigen Unternehmen, das automatisierte Beladen von Massengutschiffen sowie der Aufbau eines 5G-Campus für autonomes Fahren auf den Betriebsgeländen sind hierbei die wesentlichen Meilensteine

weiterlesen


|25.11.2021|

Schenker Deutschland AG

Hafen von Dubai: Ein Hochregallager für Seefracht-Container

„Dschabal Ali“, „Port Jebel Ali“, „Mina Dschabal Ali“: drei Namen für denselben Hafen – den verkehrsreichsten im Nahen Osten. Er verfügt über vier Containerterminals und findet sich im weltweiten Umschlag-Ranking mit 14,1 Millionen TEU pro Jahr nur einen Platz hinter der Nummer zehn Rotterdam. Betrachtet man allein die Kapazitäten des Hafens, rangiert er noch weiter vorne: Seit Inbetriebnahme von Terminal 4 ist Port Jebel Ali in der Lage, jährlich 22,4 Millionen TEU umzuschlagen, das bedeutet Platz 6 in der Welt. Neben Jebel Ali gibt es in Dubai noch den älteren Port Rashid, der seit einigen Jahren hauptsächlich Passagierschiffe empfängt.

weiterlesen


|25.11.2021|

DB Netz AG

SPFV: Förderantrag für Trassenpreisförderung im Zeitraum 12.12.2021 – 31.05.2022 gestellt

Wir als DB Netz AG haben den Förderantrag für die Förderung der Trassenpreise im Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) durch den Bund für den Zeitraum 12.12.2021 bis 31.05.2022 beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA) eingereicht.

Mit der Trassenabrechnung des Leistungsmonats Oktober wurde die Trassenpreisförderung zur Minderung der pandemiebedingten Schäden im SPFV erstmalig umgesetzt. Es wurden sowohl die Verkehre des zurückliegenden Zeitraums vom 01.03.2020 bis 30.09.2021 sowie die des aktuellen Monats Oktober 2021 gefördert.

weiterlesen


|23.11.2021|

LaSi24 GmbH

Falsche Ladungssicherung als Ursache für Verkehrsunfälle

Die Wichtigkeit der Ladungssicherung

Die richtige Ladungssicherung ist im Straßenverkehr sehr wichtig. Sind die transportierten Güter in PKW, Transportern und LKW nicht ausreichend befestigt, können sie bei einem Unfall oder einer starken Bremsung zum Geschoss werden. Denn die Wucht, mit der sie auf ein Hindernis treffen, vergrößert sich mit der Stärke der Bremsung.

So verhindern Spanngurte Verkehrsunfälle

Spanngurte helfen dabei, die Gegenstände festzuzurren, damit sie sich nicht frei bewegen können. Damit die Ladung bei einem Zwischenfall nicht zur Gefahr für die Insassen des eigenen Fahrzeugs und für andere Verkehrsteilnehmer wird, gibt es einige Dinge zu beachten.

Nicht mehr laden als erlaubt

Die wohl wichtigste Regel beim Transport von Gütern ist, das zulässige Gesamtgewicht eines Fahrzeugs nicht zu überschreiten. Darunter wird die Masse des Fahrzeugs zuzüglich des Gewichts der Ladung verstanden. Auch das Gewicht aller Mitfahrer wird bei der Kalkulation berücksichtigt. Gerade bei Gespannen mit PKW Anhängern kann eine Überladung zu einem Pendeleffekt führen, in dessen Folge der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert. Die Gefahr ist höher, wenn sich schwere Ladung frei bewegen kann und nicht durch Zurrgurte befestigt ist. Mit zunehmendem Gewicht verlängert sich auch der Bremsweg. Eine Überladung kann unter Umständen ein Bremsversagen zur Folge haben. Auf eine angepasste Fahrweise ist auch bei einer regelkonformen Beladung zu achten.

Beim Beladen von Fahrzeugen sollten die folgenden Grundsätze zur Ladungssicherung eingehalten werden:

weiterlesen


|18.11.2021|

DB Netz AG

Richtlinie 402.0305 – Terminkalender für 2022

Wir als DB Netz AG haben einen Kalender hinsichtlich der wesentlichen Termine aus der Kommunikation und Abstimmung von Baumaßnahmen für das Jahr 2022 erarbeitet.

Im Jahr 2022 passen wir im Rahmen der Umsetzung von Annex VII die Terminketten in der Richtlinie 402.03051 an. In diesem Zusammenhang haben wir eine Übersicht der wesentlichen Termine über alle Prozessphasen hinweg für das Jahr 2022 erstellt. Diese soll interessierten Zugangsberechtigten, Nachbar-Betreibern der Schienenwege sowie Serviceeinrichtungen-Betreibern Informationen für ihre Planungen geben. Die Terminkette gilt vorbehaltlich künftiger Anpassungen und Detaillierungen, welche sich im Rahmen von weiteren Umsetzungen der Vorgaben aus Annex VII ergeben.

weiterlesen


|17.11.2021|

ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center

11. CNA Logistik Forum: Das New Normal nachhaltig & resilient gestalten!

Über 100 Teilnehmer aus Logistik-Wirtschaft und Wissenschaft diskutierten am 15.11.2021 innovative Lösungen für Transport & Logistik. Im Fokus stand dieses Jahr das Spannungsfeld aus Resilienz, Nachhaltigkeit und Effizienz, in dem die Branche sich positionieren muss.

Die Logistik ist im Wandel: Nicht erst seit der Corona-Krise steigen in der Branche die Anforderungen an Nachhaltigkeit, Resilienz und Effizienz. Wie aber lassen sich diese widerstreitenden Zielgrößen vereinen? Welche Rolle können digitale Plattformen spielen? Und wie lassen sich Verkehrsträger und Transportaufträge sinnvoll vernetzen?

weiterlesen


|15.11.2021|

Konrad Zippel Spediteur GmbH & Co. KG

Uns fehlen LKW-Fahrer! Welche Auswirkungen hat das? // Gespräche im W50


|10.11.2021|

LaSi24 GmbH

Warum sollte man eine Antirutschmatte nicht als Kantenschutz verwenden?

Antirutschmatten sind KEINE Alternative für individuellen Kantenschutz

Die Antirutschmatte ist generell für die Ladungssicherung konzipiert. Diese wird flach (180 Grad Winkel) unterhalb der Transportgüter ausgelegt. Dadurch ist das Verrutschen von Kisten, Paletten sowie anderen Gegenständen bei plötzlichen Ausweich- / Bremsmanövern kaum möglich. Die Antirutschmatte wird somit, falls korrekt eingesetzt, nur von oben gleichmäßig belastet.

Kantenschützer (90 Grad Winkel) sichern eine Ladung, indem diese auf die Kanten der Waren und Verpackungen gesetzt werden. So werden einerseits Spanngurte und Zurrgurte, welche einzelne Gegenstände fixieren, vor Beschädigungen geschützt. Andererseits sind empfindliche, sensible Gegenstände vor teilweise doch extrem hohen Vorspannkräften der Zurrgurte geschützt.

weiterlesen


|09.11.2021|

Schenker Deutschland AG

Die Beipangjiang-Brücke: Begegnungen auf 565 Metern Höhe

Langsames Reisen war gestern. Heute wollen Menschen oft schnellstmöglich von A nach B kommen und auch für Güter, die schnell ihr Ziel erreichen müssen, ist zeitliche Effizienz wichtig. Das gilt besonders vor dem Hintergrund des weltweit steigenden Handels.

In China standen die Infrastrukturplaner vor eben dieser Herausforderung: Eine neue Autobahn sollte den Osten Chinas mit dem Südwesten verbinden. Das hat vor allem ökonomische Gründe: die südwestliche Provinz Guizhou ist eine der ärmsten Chinas, vor Ort gibt es aber große Rohstoffvorkommen, etwa von Quecksilber, Bauxit und Phosphor. Die neue Autobahn G56 soll über knapp 3.000 Kilometer von der Metropole Hangzhou, die südwestlich von Shanghai liegt, bis an die Grenze von Myanmar und Tibet führen. Der Südwesten Chinas mit den Provinzen Guizhou und Yunnan ist jedoch sehr bergig. Die neue Autobahn G56 würde unter anderem über das Tal des Beipang-Flusses führen. An der geplanten Stelle schnitt das Tal allerdings mehr als 500 Meter tief in die Landschaft ein. Um diese Höhenmeter zu umgehen, wurde 2010 der Plan gefasst eine Brücke zu errichten – und zwar auf 565 Metern Höhe.

weiterlesen


|08.11.2021|

Konrad Zippel Spediteur GmbH & Co. KG

Güterbahnen schreien nach Hilfe - Folge 286


|08.11.2021|

Scandlines

Scandlines bestellt emissionsfreie Fähre für die Strecke Puttgarden-Rødby

Scandlines hat mit der türkischen Werft Cemre einen Vertrag über den Bau einer emissionsfreien Frachtfähre für die Strecke Puttgardensen-Rødby zwischen Deutschland und Dänemark geschlossen. Die Fähre wird 2024 in Betrieb gehen und die nächste Schiffsgeneration auf der Route einleiten.

Das Schiff wird über eine Kapazität von 66 Frachteinheiten verfügen; damit wird die aktuelle Kapazität um 23 Prozent erhöht.

Mit einer Überfahrtszeit von einer Stunde ist die Fähre emissionsfrei. Sie kann auch im Hybridbetrieb eingesetzt werden, so wie auch jetzt schon die Scandlines-Strecken zwischen Deutschland und Dänemark bedient werden. Im Hybridbetrieb beträgt die Überfahrtszeit 45 Minuten. Auf diese Weise kann die Fähre auch als Ersatzfähre eingesetzt werden, wenn eine der vier Doppelendfähren, die derzeit auf der Strecke Puttgarden-Rødby unterwegs sind, in der Werft ist.

weiterlesen


|05.11.2021|

Schenker Deutschland AG

Quer durch Europa – alles aus einer Hand

Drei Lademeter fürs Nordkap

Acht Paletten sollen von Passau nach Tromsø weit oben in Norwegen. Für klassische Systemverkehre mit Umladen an zentralen Knotenpunkten ist das zu viel. Die Faustregel lautet: Was schwerer wiegt als 2,5 Tonnen oder mehr ist als sechs Paletten, geht als Ladungsverkehr auf die Reise und nicht als Stückgut.

Aber acht Paletten alleine sind definitiv zu wenig. Ein 7,5-Tonner schafft 15 Paletten, beim 40-Tonner Sattelzug sind es 34. Den Lkw halbleer losschicken kommt nicht infrage. Was jetzt?

 

Spezialisten in Deutschland für jede europäische Region

Einer, der die Antwort weiß, ist Jens-Uwe Uhlich von DB Schenker, Head of Road Brokerage der Geschäftsstelle Güstrow: „Einzelne Geschäftsstellen unseres Landverkehr-Netzwerkes spezialisieren sich zusätzlich zu ihren normalen Verkehren auf bestimmte Europa-Relationen. Wir hier in Güstrow haben eine besondere Expertise für Nordeuropa entwickelt und nennen uns deshalb Skandinavien-Kompetenzzentrum.“

Für jede Zielregion in Europa hat DB Schenker Spezialisten, die Teilladungen unter optimaler Auslastung der verfügbaren Ressourcen ans Ziel befördern. Was Güstrow für Skandinavien ist, das ist beispielsweise Frankfurt für die Balkan-Region und Berlin unter anderem für Russland.

weiterlesen


|04.11.2021|

DB Netz AG

Veröffentlichung der jährlichen Terminkalender KiGbau und KS 1. Stufe 2023

Die Terminkalender der Kundeninformation Großbaumaßnahmen (KiGbau) und der Konzeptschätzung (KS) 1. Stufe wurden für das Fahrplanjahr 2023 aktualisiert.

Sie finden die aktualisierten Terminschienen unter nebenstehendem Link. Wir als DB Netz AG benötigen Ihre Mitwirkung in den Prozessphasen Kapazitätsmanagement Fahren und Bauen (n-1) und KS 1. Stufe. Hierfür werden unsere Fachbereiche rechtzeitig gesondert auf Sie zukommen.

weiterlesen


|03.11.2021|

ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center

Hafenentwicklungsplan 2040 Digitale Bürgerbeteiligung: Machen Sie mit!

Noch bis zum 10. November 2021 können Sie sich mit ihren Anregungen, Ideen und Vorschlägen zur Zukunft des Hamburger Hafens einbringen.

Bis zum 10. November 2021 können sich alle Hamburgerinnen und Hamburger sowie Hafeninteressierte der Metropolregion unter www.hafen2040.hamburg mit ihren Anregungen, Ideen und Vorschlägen zur Zukunft des Hamburger Hafens einbringen.

Um den Hafen für die Zukunft erfolgreich aufzustellen, entwickelt die Behörde für Wirtschaft und Innovation unter Beteiligung der Hamburg Port Authority einen neuen Hafenentwicklungsplan, mit dem die Ausrichtung des Hamburger Hafens in den kommenden Jahren skizziert werden soll.

Die Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, ihre Anregungen und Ideen einzubringen. Über den Online-Dialog soll es nicht nur neue Impulse geben, sondern soll auch das Bewusstsein über die Bedeutung des Hafens und die Akzeptanz für die zukünftige Entwicklung des Hafens gesteigert werden. Die Anregungen und Ideen aus dem Online-Dialog fließen – genau wie die Ergebnisse aus den Gesprächen und Workshops mit der Hafenwirtschaft, Arbeitnehmervertreten und Umweltschutzverbänden – in den weiteren Erstellungsprozess des neuen Hafenentwicklungsplans ein.

weiterlesen


|01.11.2021|

Konrad Zippel Spediteur GmbH & Co. KG

Baustellenchaos Hamburg - so geht es nicht weiter! // Wir heißen Axel - Folge 285


|29.10.2021|

ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center

Werkleiterrunde appelliert: Weiterbau der A20 für den ChemCoast Park Brunsbüttel und die gesamte Westküste unverzichtbar

Unternehmen benötigen verlässliche politische Rahmenbedingungen und Planungssicherheit. Weiterbau der A20 inkl. westlicher Elbquerung entlastet angespanntes Verkehrsnadelöhr Hamburg. Leistungsfähige Hinterlandanbindung sichert die Versorgung der Industrie und steigert die Attraktivität der gesamten Wirtschaftsregion.

Im Zuge der aktuell in Berlin laufenden Koalitionsverhandlungen und des diskutierten zukünftigen Stellenwertes des Straßenverkehrs sowie der damit verbundenen Realisierung von Aus- und Neubauprojekten im Straßenbau appelliert die Werkleiterrunde des ChemCoast Park Brunsbüttel ausdrücklich für den Weiterbau der A20 inkl. westlicher Elbquerung.

weiterlesen


|28.10.2021|

LaSi24 GmbH

Abdecknetze für einen sicheren Transport

Die schnelle und einfache Methode zur Ladungssicherung

Wer viel mit einem Anhänger als zusätzliches Transportmittel am PKW oder Transporter unterwegs ist, kommt um ein entsprechendes Abdecknetz zur Ladungssicherung nicht herum. Durch hochwertige Netze lassen sich sämtliche losen Transportgüter, allerdings auch diverse andere Gegenstände wesentlich sicherer vor dem Herausfallen bewahren. Die ist besonders jetzt im Herbst beim Transport von Gartenabfällen eine große Hilfe.

weiterlesen


|28.10.2021|

DB Netz AG

Verschiebung Abrechnungstermin rückwirkende Abrechnung der 20 Stunden-Züge

Die rückwirkende Abrechnung der 20-Stunden-Züge der Netzfahrplanperioden 2017/2018, 2019/2020 und 2020/2021 wird wie angekündigt per separater Rechnung erfolgen. Die Rechnungsstellung war ursprünglich für die Netzfahrplanperiode 2017/2018 mit der Schlussrechnung für den Abrechnungsmonat Oktober Anfang November 2021 vorgesehen. Abweichend dazu wird die Abrechnung aller Jahresscheiben im März 2022 mit der Schlussrechnung für den Abrechnungsmonat Februar gesamthaft erfolgen.

weiterlesen


|26.10.2021|

Schenker Deutschland AG

Exoskelette: Sensorbasierte Tests dokumentieren Entlastung und Produktivitätsgewinn

Es sieht immer noch ein wenig nach Science Fiction aus. Männer und Frauen im Lager oder beim Warenumschlag tragen roboterähnliche Stützstrukturen, die sie beim Heben und Tragen entlasten sollen. Bei DB Schenker ist das an ausgewählten Standorten längst Realität. Denn seit 2019 werden dort motorisiere Exoskelette und solche, die mit körpereigenen Energie arbeiten eingesetzt und immer wieder unter realen Arbeitsbedingungen getestet. Die Anwendungsgebiete sind vielfältig: Beim Handling von Paketen im Umschlagterminal Stockholm, zum Sequenzieren und Verpacken in der Kontraktlogistik an den Standorten Bremen bzw. Leipzig, beim Entladen von Seefracht-Containern in Nürnberg ebenso wie beim Umpacken in der Cargo City Süd am Flughafen Frankfurt.

weiterlesen


|18.10.2021|

Seehafen Stralsund GmbH

MS HAMBURG ZU BESUCH IM SEEHAFEN

Am 16.10.2021 konnte MS "Hamburg" aus Kopenhagen kommend bei ihrem Erstanlauf in Stralsund begrüßt werden. Als bisher größtes Kreuzfahrtschiff folgte die "Hamburg" Schiffen ähnlicher Größenordnung wie der damaligen "Vistamar", der "Fram" oder der heute als "Star Legend" seinerzeit fahrenden "Seabourn Legend". Gegen 10.30 Uhr machte das Schiff an der Kaianlage LP 21/22 im Betriebsteil Südhafen fest. Die rund 330 Passagiere nutzten den Aufenthalt zur Besichtigung des UNESCO-Welterbes Altstadt oder unternahmen Kurztrips nach Rügen. Pünktlich um 16.00 Uhr hieß es unter Einsatz des unüberhörbaren Signals aus dem Schiffstyphon "Leinen los" mit Destination Travemünde.

weiterlesen


|15.10.2021|

Seehafen Wismar GmbH

Seehafen Wismar GmbH bezieht neues Büro- und Verwaltungsgebäude

Am 15. Oktober 2021 konnte planmäßig die vitale Unternehmenszentrale in der Kopenhagener Straße 2 bezogen werden.

weiterlesen


|14.10.2021|

DB Netz AG

Vergabe von Serviceeinrichtungen 2022 - Angebotsannahme

Das Koordinierungs- und Entscheidungsverfahren für Service-einrichtungen wird in Kürze abgeschlossen. Wir als DB Netz AG weisen darauf hin, dass die Angebote für Kapazitäten im Netzfahrplan 2022 am 15.10.2021 im Anlagenportal Netz (APN) zur Verfügung stehen. Die Angebote müssen innerhalb von fünf Arbeitstagen angenommen werden, ansonsten verfallen diese.

 

weiterlesen


|13.10.2021|

Schenker Deutschland AG

VoloDrone – Frachttransporte mit dem Senkrechtstarter

Keine drei Minuten dauert es, dass die Schwerlastdrohne von Volocopter in Hamburg ihre Fracht abliefert. Sanft surrt das fast 600 Kilogramm schwere Fluggefährt zu Boden. Dort steht ein DB Schenker Cargo Bike bereit, nach raschem Umladen kann das Lastenfahrrad zu seinem Ziel starten. So entsteht eine Lieferkette der besonderen Art: die vollständig elektrische, multimodale Zustellung auf der letzten Meile.

Beim internationalen ITS-Mobilitätskongress hat das Startup Volocopter aus Bruchsal seine Schwerlastdrohne VoloDrone zum ersten Mal zum öffentlichen Testflug über dem Hamburger Hafen aufsteigen lassen. Zusammen mit DB Schenker will das Unternehmen belegen, dass Drohneneinsätze die bestehende Logistikinfrastruktur für den Land- oder Seetransport sinnvoll erweitern können. Völlig neue Lieferketten und Transportwege können entstehen.

weiterlesen


|13.10.2021|

ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center

HPC untersucht Informationssysteme für Häfen und Terminals für die Digitalisierung Europäischer Binnenwasserwege

HPC Hamburg Port Consulting, die führende Logistikberatung für Häfen, See- und Binnenterminals sowie den intermodalen Bahnverkehr, ist von der deutschen Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) beauftragt worden, eine Studie über Informationsdienste für Häfen und Terminals zu erstellen. Die Analyse erfolgt im Rahmen eines europäischen Projektes, das eine Digitalisierungsstrategie für den Frachtverkehr auf den kontinentaleuropäischen Binnenwasserstraßen entwickelt.

weiterlesen


|13.10.2021|

Scandlines

Scandlines bereitet nächstes Fährschiff für ein Norsepower Rotorsegel vor

Die Erfahrungen aus über einem Jahr Rotorsegel auf der Hybridfähre „Copenhagen“ sind so gut, dass Scandlines die Schwesterfähre „Berlin“ für die Ausstattung mit einem Norsepower Rotorsegel vorbereitet hat. Die Hybridfähre „Berlin“ fährt ebenfalls auf der Strecke Rostock-Gedser, anders als die „Copenhagen“ aber unter deutscher Flagge.

Als Scandlines im Jahr 2019 beschloss, ein Norsepower Rotorsegel auf der Hybridfähre „Copenhagen“ zu installieren, bildeten technische Daten des Produzenten Norsepower Oy Ltd, Erfahrungen von wenigen anderen Reedereien sowie eigene Untersuchungen und Berechnungen die Grundlage. Das Norsepower Rotorsegel wurde im Mai 2020 installiert. Nun hatte Scandlines etwa ein Jahr Zeit, um Daten zu sammeln, wie das Rotorsegel auf der „Copenhagen“ funktioniert und welchen Effekt es speziell auf der Route zwischen Rostock im Süden und Gedser im Norden hat.

weiterlesen


|13.10.2021|

LaSi24 GmbH

Spanngurte und Zurrgurte bis zur Ablegereife benutzen

Selbst bei kleineren Schadstellen ist ein Austausch essenziell

Zurrgurte wie auch Spanngurte sind essenziell für die Sicherung von Transportgütern der unterschiedlichsten Art, welche in LKW, Transportern oder auf PKW Anhängern befördert werden. Selbst hochqualitative Gurte, die viel genutzt werden, nutzen sich im Verlauf der Zeit ab und sollten unmittelbar ausgetauscht werden. Wann die sogenannte Ablegereife der Spanngurte akut wird, kann nicht exakt vorhergesagt werden.

Kriterien zur Ablegereife der Zurrgurte

Grundsätzlich gilt, dass hochwertige Gurte ein gewisses Preisniveau haben. Diese Zurrgurte können allerdings auch öfter verwendet werden. Ein eindeutiges Verfalldatum ist jedoch auch hier nicht verfügbar. Um die Ablegereife der Zurrgurte festzustellen, müssen die Gurte sorgfältig und regelmäßig kontrolliert werden. Die Überprüfung wird idealerweise vor jeder Nutzung beziehungsweise jedem Transport durchgeführt.

Nachfolgend ein Check, der helfen kann, die Ablegereife der Spanngurte zu erkennen.

weiterlesen


|06.10.2021|

Schenker Deutschland AG

Startschuss für neues Cross-Dock-Terminal

„Wir freuen uns sehr, dass sich DB Schenker als bedeutender internationaler Logistikdienstleister in Herbrechtingen niederlässt. Hierdurch wird unser Wirtschaftsstandort weiter gestärkt.“ Nicht nur für Daniel Vogt, Bürgermeister der Stadt Herbrechtingen ist die Grundsteinlegung für das neue Cross-Dock-Terminal am 5. Oktober 2021 ein guter Tag. Vor allem für DB Schenker und seine Kunden werden hier wichtige Weichen für die Zukunft gestellt: Mit dem multifunktionalen Cross-Dock-Terminal verlegt DB Schenker ab Mai 2022 seine Landverkehrsgeschäftsstelle von Ulm nach Herbrechtingen und vergrößert damit seine Kapazitäten.

weiterlesen


|05.10.2021|

ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center

Bauarbeiten für den Ersatzneubau der Schleuse Steinhavel beginnen

Mit einem symbolischen ersten Rammschlag haben heute die Bauarbeiten an der Schleuse Steinhavel begonnen.

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: „Der Ersatzneubau der Schleuse Steinhavel ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einer besseren Infrastruktur an der Oberen Havel-Wasserstraße und spielt für die Freizeitschifffahrt zwischen Berlin und der Müritz eine wichtige Rolle. Weitere Ersatzinvestitionen im Revier Müritz-Havel werden folgen.“

weiterlesen


|04.10.2021|

Konrad Zippel Spediteur GmbH & Co. KG

Magnetschwebebahn - Das revolutionäre Transportsystem?// Wir heißen Axel - Folge 281


|01.10.2021|

Veolia Deutschland GmbH

Veolia Corona-Monitor macht Viruslast im Abwasser deutlich

Veolia unterstützt Kommunen dabei, die jetzt in Kraft getretene EU-Forderung nach einem Abwasser-Monitoring von SARS-CoV-2 zu erfüllen / Schlüsselfertige Veolia Lösung mit einem klaren Dashboard auch von der Industrie nachgefragt.

Sie sind die größten kommunalen Energiefresser und Fundgruben von Viren wie SARS-CoV-2: kommunale Kläranlagen. Für die EU-Kommission ist dies ein Grund, die Abwässer künftig noch stärker in den Fokus zu rücken.

weiterlesen